Begegnungscafé Dialog

Das “Café Dialog” schafft einen Raum der Begegnung von Flüchtlingen u. Einheimischen und vermittelt konkrete Hilfen.



Projektträger: Evang.-Luth. Kirchengemeinde Burgkunstadt

Anschrift: Rangengasse 5, 96224 Burgkunstadt

Status des Projektes: Laufender Betrieb

Webseite:



Zur Anzeige des Projekt-Canvas drehen Sie bitte Ihr Device

Projektname: Begegnungscafé Dialog

Der Projekt-Steckbrief

In einem Satz

Das “Café Dialog” schafft einen Raum der Begegnung von Flüchtlingen u. Einheimischen und vermittelt konkrete Hilfen.

Ressourcen

Ehrenamtl. Leitung: A. Geyer, Erzieherin/Sprachfachkraft, G. Weickert, Dipl.soz.Päd, hilft bei Behörden, internationales ehrenamtl. Team.

Zielgruppe

Flüchtlinge/Asylanten im Raum Burgkunstadt/Altenkunstadt/Weismain und Einheimische aus der Region.

Problem

Im Umkreis leben über 300 Flüchtlinge (v.a. in der Gemeinschaftsunterkunft Weismain). Ohne Kontakte zu Einheimischen, ohne Internetzugang und ausreichende Sprachkenntnisse suchen sie deutsche Ansprechpartner für den Spracherwerb und Unterstützung in alltäglichen Fragen.

Aktivitäten

Im Dezember 2018 wurde im Ev. Gemeindehaus das “Begegnungscafe Dialog” eingerichtet, in dem Ehrenamtliche Fremden und Einheimischen Raum zur Begegnung bei Speis und Trank, Spielen und Gespräch sowie besondere Aktivitäten anbieten.

Ziel & Lösung

Das Begegnungscafé ist drei mal in der Woche geöffnet. Kostenloser Fahrdienst (Gemeindebus) für Besucher, ehrenamtliche Sprachschulung; Nachhilfe für Schulkinder; freies WLAN, gemeinsame Angebote (z.B. Ukulele-Kurs) ermöglichen Begegnung, Kontakt und Freundschaft.

Bisherige Wirkung

ca. 30 BesucherInnen pro Nachmittag; , Presseartikel 13, Wohnungen für ca. 55 Personen vermittelt, u. renoviert; Teiln. an einem Forschungsprogramm

Beteiligte

Mitarbeiter des Landratsamtes u. Diakon. Werkes, ReferentInnen für spezielle Angebote u. Themen; handwerkl. versierte Ehrenamtliche.

Kosten

Kosten für den laufenden Betrieb des Begegnungscafés ca. 250,- Euro pro Monat (ohne Buskosten) Kosten für bes. Aktionen: ca. 400,- Euro pro Monat (Referenten, Hilfen/Material f. Wohnungsrenovierungen)

Einnahmen

Spenden aus der Gemeinde, Einlagen in der “Spendenbüchse” des Cafes: insg. ca. 150-200 Euro pro Monat, Rest durch Entnahme aus Rücklagen die für d. Betrieb des Cafe gebildet wurden.

Zukunftsperspektiven
Das Café Dialog bietet – sofern die staatlichen Rahmenbedingungen nicht fundamental geändert werden – auf lange Sicht in der Region einen "Raum" der wertschätzenden Begegnung und seelisch/ideeller/praktischer Unterstützung.

Weitere relevante Fakten: Früher "Begegnungskafeetrinken" und "Begegnungsessen" (2-monatlich) im Gemeindehaus; im November 2018 wurde das Untergeschoss durch großen ehrenamtlichen Einsatz von Flüchtlingen und Einheimischen als "Begegnungscafé" gestaltet. Einheimische und Flüchtlinge (Syrer, Iraker, Iraner, Afghanen) betreuen das Café, das für viele längst ein wenig "Zuhause" geworden ist und auch außerhalb der Öffnungszeiten besucht wird. Ein Teilnehmer: "Unsere Länder sind verfeindet – und wir sind Freunde geworden!"