Ladentreff im Evangelischen Johann-Eck-Gemeindehaus

Der Ladentreff bietet einen Treffpunkt mit Café samt Haushalts-Secondhand-Artikeln für die Kulmbacher Bürger.



Projektträger: Diakonisches Werk der Dekanate Kulmbach und Thurnau e.V.

Anschrift: Klostergasse 8, 95326 Kulmbach

Status des Projektes: Laufender Betrieb

Webseite: https://www.diakonie-kulmbach.de/diakonie-kulmbach/ladentreff-diakonie-und-kirche/ladentreffgoethestrasse- fit/



Zur Anzeige des Projekt-Canvas drehen Sie bitte Ihr Device

Projektname: Ladentreff im Evangelischen Johann-Eck-Gemeindehaus

Der Projekt-Steckbrief

In einem Satz

Der Ladentreff bietet einen Treffpunkt mit Café samt Haushalts-Secondhand-Artikeln für die Kulmbacher Bürger.

Ressourcen

Das Team aus vielen ehrenamtlichen Mitarbeitenden, angeleitet über die KASA, bringt Kompetenzen mit aus Besuchsdienst, Beratung oder Pflege.

Zielgruppe

Menschen mit Migrationshintergrund, Alleinerziehende, Ältere,
von Armut Betroffene oder Vereinsamte

Problem

Im Kulmbacher Hardenberg-Viertel leben viele Familien unterschiedlicher Kulturen und ältere, alleinstehende, auch von Armut betroffene Menschen – viele ohne Kontakte und gemeinsame
Treffpunkte. Die Folge sind Vereinsamung und Entstehung von sozialen Konflikten.

Aktivitäten

Neben dem Second-Hand Verkauf findet 1x im Monat einen Schnäppchen-Samstag mit nochmals reduzierten Preisen und einem Frühstück statt. Sonst gibt es Spielenachmittage oder gemeinsame Aktionen. Der Mittagstisch „Auf Rädern zum Essen“ hat sich aus dem Cafébetrieb entwickelt.

Ziel & Lösung

Der Ladentreff bietet durch den Secondhand-Verkauf und das Caféangebot eine Anlaufstelle. Es entstehen soziale Kontakte, durch Netzwerke entwickelt sich gegenseitiger Hilfe. Durch Eigeninitiative sollen gemeinsame Aktivitäten und Selbsthilfe organisiert werden.

Bisherige Wirkung

Die Schnäppchensamstage sind über Kulmbach hinaus bekannt als Treffpunkt. Der Mittagstisch „Auf Rädern zum Essen” soll als Vorzeigemodell dienen.

Beteiligte

Die Kirchengemeinde Petri stellt die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung und die Gesamtkirchengemeinde Kulmbach bezuschusst die Personalkosten einer Teilzeitkraft.

Kosten

Kosten entstehen für die Mitarbeiterin in Teilzeit, die als Ansprechpartnerin fungiert und von Ehrenamtlichen unterstützt wird. Ein Preisgeld soll für die Deckung der Personalkosten eingesetzt werden.

Einnahmen

Finanzierung: 1. aus Verkaufserlösen der gespendeten Waren und aus Spenden. 2. Eigenmittel der Diakonie Kulmbach für Projektleitung und Fahrdienst. 3. Gesamtkirchengemeinde: Deckung des Defizits

Zukunftsperspektiven
Es soll ein Sozialkaufhaus aufgebaut werden, inklusive gebrauchter Möbel, auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Die Preise kommen finanziell schwach gestellten Menschen zugute. Der Mittagstisch ist in weiteren Kirchengemeinden geplant.

Weitere relevante Fakten: Der Ladentreff wurde 2011 über die Evang. Landeskirche und das Projekt f.i.t. 1 bayernweit ausgewählt und bis 2015 gefördert. Aktuelle Mitarbeiteranzahl: 8 Ehrenamtliche, plus 1 TZ, plus Projektleitung. 2019 Auszeichnungen zu f.i.t. 2 für „auf Rädern zum Essen“ als gewachsenes Angebot innerhalb des Ladentreffs. Fürsprecher sind Dekanat KU, Diakonisches Werk Bayern und Evangelische Landeskirche. Schirmherrin/Ladenpatin: Christina Flauder, Vorsitzende Seniorenbeirat KU und Synodalin