Mit Projektmanagement durchstarten: Das war unser Workshop in Coburg

Veröffentlicht

Wie stecke ich mir erreichbare Ziele? Welche Tools helfen mir bei der Durchführung eigener Projekte? Und wie werde ich noch erfolgreicher in meinem sozialen Engagement?

Carsten Lessmann
Carsten Lessmann von der Hilfswerft, unser Referent in Coburg

Wir, die Adalbert-Raps-Stiftung haben zu diesen und weiteren Fragen am 6. April Menschen mit sozialen Projekten aus ganz Oberfranken ins Landratsamt Coburg eingeladen. Unser Referent Carsten Lessmann von der Hilfswerft unterstütze die Engagierten, um sie zum Thema Projektmanagement und Wirkungsmessung „aufzuschlauen“ und die Projektarbeit im Verein, Verband oder der sozialen Einrichtung mit verschiedenen Tools einfacher zu gestalten.

Um die Inhalte praxisnah und bedürfnisorientiert zu vermitteln, wurden eigene Projekte und aktuelle Herausforderungen der Teilnehmenden vorgestellt und gemeinsam weiterentwickelt. Unterstützt wurden die Teilnehmenden hierbei durch einen Vortrag (hier zum Nachlesen) und das Erfahrungswissen aus Carstens Unternehmungen als Mitbegründer der Hilfswerft. Das Learning des Tages: Gemeinnützige Initiativen profitieren von dem Ansatz Soziales und unternehmerisches Denken zu verbinden. Viele Techniken und Themen aus der klassischen Wirtschaft (die Bedeutung der richtigen Zielformulierung – Stichwort SMART-Regel, das Abwägen zwischen Kosten, Zeit und Qualität, das realistische Bestimmen des eigenen Erfolgs mit Hilfe einer Wirkungstreppe) lassen sich auch für soziale Aktivitäten verwenden und helfen eine Struktur in die meist ehrenamtlich geführten Projekte zu bringen. Schließlich geht es auch im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements immer mehr um ein für alle Beteiligten nachvollziehbares und transparentes Arbeiten. Sei es um Förderpartner zu überzeugen, Spenden zu akquirieren oder um neue Engagierte zu gewinnen.

Teilnehmerinnen bei der Weiterentwicklung ihrer sozialen Projekte

Wir als Adalbert-Raps-Stiftung haben uns zum Ziel gesetzt mit den Experten und der Wissensvermittlung unserer Workshops die Umsetzungswahrscheinlichkeit und den Erfolg von innovativen Ideen zu erhöhen und somit nicht nur mit finanziellen Fördermitteln sondern auch mit „Wissensspenden“ oberfränkische Projekte zu unterstützen.

Neben unserer Workshoptour läuft auch unsere Heldensuche auf Hochtouren: Projekte und Menschen, die Oberfranken mit ihren Konzepten stärken, möchten wir im Wettbewerb mit Aufmerksamkeit und Preisgeldern unterstützen.

 

 

 

Daher freuen wir uns auf weitere Bewerbungen und Nominierungen!

Wir sagen „Danke“ für diesen produktiven Workshoptag!

 

Ihr wart dieses Mal nicht dabei? Macht nichts, euch erwarten noch weitere spannende Workshops!

Workshop-Tour Oberfranken

Gratis Anmeldungen zu den halbtätigen Workshops am

25. Mai in Bayreuth und am 29. Juni in Forchheim

sind hier möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.