Nachbarschaftswerkstatt

Gemeinsam gestalten wir das Leben in unserer Nachbarschaft und schaffen den Rahmen, dass sich Menschen begegnen.



Projektträger: Johanneskirche Coburg

Anschrift: Johanneskirchplatz 1, 96450 Coburg

Status des Projektes: Laufender Betrieb

Webseite:



Zur Anzeige des Projekt-Canvas drehen Sie bitte Ihr Device

Projektname: Nachbarschaftswerkstatt

Der Projekt-Steckbrief

In einem Satz

Gemeinsam gestalten wir das Leben in unserer Nachbarschaft und schaffen den Rahmen, dass sich Menschen begegnen.

Ressourcen

Wir sind ein buntes Team aus der Nachbarschaft mit Berufstätigkeiten u.a. im kirchl Bereich, im Bereich Ehrenamtskoordination und im Bereich Migration.

Zielgruppe

Anwohner*innen rund um das Gemeindezentrum aus allen kulturen und sozialen Schichten und jeden Alters

Problem

Beziehungen in der Nachbarschaft haben abgenommen; oft sind die eigenen Nachbarn nicht näher bekannt. Dazu kommt der Zuzug von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Das schafft Spannungen, denen wir ein positives Nachbarschaftsklima entgegensetzen möchten.

Aktivitäten

Durch verschiedene Aktionen in der Nachbarschaft soll Begegnung und Kennenlernen möglich werden. Eine Säule ist unser interkultureller Nachbarschaftsbrunch.

Ziel & Lösung

Begegnung und Kennenlernen – so unsere Auffassung – kann dazu beitragen Spannungen abzubauen und Vorurteile aufzulösen. Auch trägt es dazu bei, dass das vermeintliche Gegenüber ein Gesicht bekommt und bei Fragen aber auch Kritik ansprechbar wird.

Bisherige Wirkung

Die Anwohner*innen haben sich bei verschiedenen Veranstaltungen kennengelernt und ausgetauscht. Die Atmosphäre hat sich bereits etwas gebessert.

Beteiligte

Netzwerkpartner wie Ansprechpartner der Stadt Coburg, das Stadtteilmütterprojekt Wüstenahorn, das Biwaq-Projekt für Menschen ohne Arbeit, die Sozialberatung der Schule vor Ort

Kosten

Werbekosten, Verpflegung bei Veranstaltungen/Festen, Kreativmaterialien

Einnahmen

einzelne Projekte über “Coburg ist bunt”, Unterstützung der Kirchengemeinde, bei einzelnen Projekten Gelder aus Mitteln der Stadt

Zukunftsperspektiven
Wir möchten unsere Anstrengungen verstetigen und so zu einer stetigen Kommunikation und Interaktion der Anwohner*innen auch über manchen Konflikt hinweg beitragen.

Weitere relevante Fakten: Uns gibt es nun seit knapp einem Jahr. Unser Kreis umfasst wechselnde Mitwirkende, im Schnitt ca. 7 Personen. Neben Konfliktgesprächen organisierten wir u.a. ein gemeinsames Fastenbrechen, einen internat. Nachbarschaftsbrunch, eine Lesenacht, ein Gartenprojekt und eine Nachbarschaftsaktion in der Adventszeit mit jeweils gutem Zuspruch und Beteiligung der Anwohner*innen.